Dipl.-Biol. Friederike Erlinghagen Facebook Icon
Klassische Tierhomöopathie, Ernährungsberatung und Phytotherapie für Hunde und Katzen

2. Erkrankungen der Galle, Gallenwege und Leber

Löwenzahnwurzel mit Kraut (Taraxaci radix cum herba, Taraxacum officinale, Asteraceae)

Hauptinhaltsstoffe: Bitterstoffe, Flavonoide

Anwendungsgebiete: Bei Störungen des Gallenflusses, bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden sowie bei Meteorismus (Blähungen)

Besondere Hinweise: Nicht anwenden bei Verschluss der Gallenwege, Ileus (Darmverschluss) und Magen-Darmgeschwüren (Bitterstoffdrogen regen u.a. die Magen-Darmsekretion an)

Beim Menschen sind nach häufiger und langfristiger Anwendung von Bitterstoffdrogen gelegentlich Magenbeschwerden beobachtet worden

Mariendistelfrüchte (Cardui mariae fructus, Silybum marianum, Asteraceae)

Haupinhaltsstoffe: Sylimarin, fettes Öl

Anwendungsgebiete: 1. Zubereitungen (Fertigarzneimittel mit standardisierten Silymaringehalt): Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, toxischen Leberschäden, in Form von Silymarin als Antidot bei Knollenblätterpilzvergiftungen, 2. Als Droge: Bei Verdauungsbeschwerden, besonders bei funktionellen Störungen des ableitenden Gallensystems

Pfefferminzblätter (Menthae piperitae folium, Mentha x piperita, Lamiaceae)

Beschreibung siehe unter Teil 1.1

Schafgarbenkraut (Millefolii herba, Achillea millefolium, Asteraceae)

Beschreibung siehe unter Teil 1.1