Dipl.-Biol. Friederike Erlinghagen Facebook Icon
Klassische Tierhomöopathie, Ernährungsberatung und Phytotherapie für Hunde und Katzen

5. Erkrankungen des oberen Respirationstraktes

Anisfrüchte

Beschreibung vgl. Teil 1.1

Eibischblätter

Beschreibung vgl. Teil 1.1

Holunderblüten (Sambuci flos, Sambucus nigra, Caprifoliaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Flavonoide

Anwendungsgebiete: Bei Katarrhen der Atemwege, trockenen Reizhusten, als schweißtreibendes Mittel bei der Behandlung von fieberhaften Erkältungskrankheiten


Huflattich

Huflattichblätter (Farfarae folium, Tussilago farfara, Asteraceae)

Hauptinhaltsstoffe: Schleim, Gerbstoffe, Flavonoide

Anwendungsgebiete: 1. Innerlich: Akute Katarrhe der Luftwege mit Husten (insbes. trockener Hustenreiz), Heiserkeit, Staublunge; 2. Lokal: Zur Reizmilderung bei leichten Entzündungen der Maul- und Rachenschleimhaut

Besondere Hinweise: Nicht anwenden bei trächtigen und laktierenden (milchgebenden) Tieren

Vorsicht bei Dauergebrauch: die Droge enthält geringe Mengen an Pyrrolizidin-Alkaloide, daher auf Wildsammlungen verzichten (Gehalt an Alkaloiden wird nur in der Apotheke überprüft, Züchtungen mit einem niedrigeren Pyrrolizidin-Gehalt sind im Handel)

Isländisch Moos (Lichen islandicus, Cetaria islandica, Parmeliaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Schleimstoffe

Anwendungsgebiete: 1. Innerlich bei Reizhusten als Expektorans (auswurffördernd), bei Appetitlosigkeit und entzündlichen Veränderungen im Magen-Darmtrakt, 2. Lokal: Bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum

Besondere Hinweise: Die Resorption anderer, gleichzeitig eingenommener Arzneimittel kann verzögert werden. Bei Überdosierungen kann es zu Verstopfungen kommen

Königskerzenblüten (Verbasci flos, Verbascum phlomoides u. V. densiflorum, Scrophulariaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Schleimstoffe, Saponine, Flavonoide

Anwendungsgebiete: Katarrhe der oberen Atemwege, trockener Husten

Besondere Hinweise: Die Droge ist Bestandteil von Brust- und Hustenteemischungen

Lindenblüten (Tiliae flos, Tilia cordata, T. platophyllus u. T. vulgaris, Tiliaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Flavonoide, Schleimstoffe

Anwendungsgebiete: Reizlinderung, bei Erkrankungen der oberen Luftwege, fieberhafte Erkältungskrankheiten (Schwitzkuren)


Primel

Primelblüten u. – wurzel (Primulae flos u. P. radix, Primula veris, Primulaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Saponine

Anwendungsgebiete: Katarrhe der oberen Luftwege, Expektorans (auswurffördernd) bei Husten und Bronchitis

Besondere Hinweise: Nicht einnehmen bei bekannter Primelallergie

In höheren Dosen und zu langer Anwendungsdauer nierenreizend und es kann zu Durchfällen kommen

Spitzwegerichkraut u. – blätter (Plantaginis lanceolatae herba u. – folium, Plantago lanceolata, Plantaginaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Glykoside, Schleim- und Gerbstoffe

Anwendungsgebiete: 1. Innerlich Reizlinderung bei Katarrhen der oberen Luftwege, 2. Äußerlich: Leichte entzündliche Erkrankungen der Haut, 3. Lokal: Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut

Süßholzwurzel (Liquiritiae radix, Glycyrrhiza glabra, Fabaceae)

Hauptinhaltsstoffe: Saponine (u.a. Glyzyrrhizin)

Anwendungsgebiete: Die Süßholzwurzel wird wegen der sekretlösenden und auswurffördernden Wirkung des darin enthaltenen Gyzyrrhizins bei Entzündungen der oberen Atemwege eingenommen, durch seine reizlindernden Wirkung wird der Saft bei Magenentzündungen u. – geschwüren angewendet

Besondere Hinweise: Süßholz hat auch einen hormonellen Einfluss und sollte daher nicht an trächtigen und laktierenden (milchgebenden) Tieren eingesetzt werden. Nicht an Tieren mit Herz- und Lebererkrankungen oder schweren Nierenschäden verfüttern

Süßholz sollte nicht über einen längeren Zeitraum verfüttert werden

Bei längerer Einnahme kann es zu Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe kommen

Thymiankraut

Beschreibung vgl. Teil 1.1